Keine Updates mehr ab Juli 2020: End of life für Magento 1

Magento 1: Keine Updates nach Juni 2020

Bis 2020 wird Magento in den Versionen 1.x mit Updates versorgt. Danach gibt es keine Sicherheitsupdates mehr. Die Unterstützung wird offiziell eingestellt. Was das bedeutet? Darum geht es in diesem Artikel.

Keine Magento 1.x Updates mehr, End of Life

Magento 1.x erreicht im Juni 2020 offiziell den Status „End of Life„. Es werden danach keine Sicherheitsupdates mehr veröffentlicht. Zum Zeitpunkt der Ankündigung im September 2018 hatten Shop-Betreiber 18 Monate Vorlauf.

Das bedeutet natürlich nicht, dass ein Magento 1 Shop am 1. Juli 2020 seinen Dienst quittiert.

Nur werden ab dem Zeitpunkt z.B. keine Sicherheitslücken mehr behoben. Oder Fehler korrigiert. Und das ist mittel- und langfristig ein Problem. Wie jede verbreitete Software ist Magento ein beliebtes Angriffsziel, auch für automatisierte Attacken. Und wenn Lücken nicht mehr geschlossen werden, steigt nach dem Juni die Gefahr immer weiter an.

Ein erfolgreicher Angriff auf hunderte oder tausende Kundendaten, ist mehr als nur ärgerlich. Der bedroht Ihr Geschäft, das eigene Image und das Vertrauen Ihrer Kunden. Und in Zeiten der DSGVO steht der Datenschutz noch viel mehr im Fokus. Bewusst unsichere Software einzusetzen, kann bereits schon ein Verstoß sein.

Ohne weitere Updates rückt die notwendige Umstellung auf den Nachfolger, Magento 2, in den Fokus. Doch was bedeutet dies nun? Ist es nicht ein weiteres Update das installiert wird?

I. Umstellung von Magento 1 auf Magento 2

Eigentlich ist die Idee doch einfach. Bisher verwenden Sie z.B. Magento 1.9. Warum nicht einfach das Update auf Magento 2.2 installieren?

So einfach ist es leider nicht. Eine Umstellung auf Magento 2 ist viel mehr Relaunch als Update. Bestehende Nutzdaten wie Kundenkonten, Produktinformationen und Bestellungen können übernommen werden. Aber intern hat sich bei Magento 2 vieles geändert. Die ganze Struktur ist technisch erneuert worden.

Deshalb wird bei der Migration nicht einfach in Update installiert. Wird wird viel mehr ein Relaunch vorbereitet. Dazu wird Magento 2 installiert und Schritt für Schritt die gewünschte Funktionalität wieder hergestellt und vielleicht der eine oder andere Aspekt für die Zukunft optimiert. Der Relaunch bietet die Chance zur Erneuerung.

Aber was macht die Unterschiede eigentlich genau aus?

Magento 1 vs. 2: Wo sind die Unterschiede?

Unter der Haube hat sich bei Magento 2 einiges geändert, wie man so schön sagt. Hier eine Übersicht, ohne mich in technische Details zu verlieren:

  • die Themes sind ganz anders aufgebaut
  • Extensions sind unterschiedlich strukturiert
  • es werden einfach jeweils ganz andere Dateipfade verwendet
  • Anpassungen an Magento werden teilweise ganz anders gelöst
  • und so weiter

Es gibt mittlerweile zwar viele Themes (Designvorlagen) auch für Magento 2. Vielleicht bekommen Sie sogar für das bisher genutzt Magento 1 Design eine Version für Magento 2.x. Es muss aber trotzdem neu installiert und konfiguriert werden.

Gleiches gilt für die Extensions (Erweiterungen). Sie nutzen z.B. DHL für den Versand und drucken Etiketten direkt in Magento? Das geht weiterhin. Aber die Erweiterung vom DHL Geschäftskundenportal muss komplett neu eingerichtet werden.

Bei gekauften Themes und Designvorlagen sind Sie also bereits gut abgedeckt. Doch wie sieht es mit individuellen Lösungen aus?

Was ist mit individueller Programmierung?

Sie können bei einem Magento Shop nahezu alle Aspekte anpassen. Wenn es keine fertige Lösung von der Stange gibt, beauftragen Sie einen Entwickler (z.B. mich als Freelancer) mit der Umsetzung.

Nur was geschieht mit solchen Anpassungen bei einer Umstellung von Magento 1 auf Magento 2? Waren alle Investitionen umsonst? Und müssen die erneut geleistet werden? Wird der gleiche Aufwand erneut benötigt? Müssen alle Extensions & Co. komplett neu erstellt werden?

Hier gibt es zwei Bereiche zu unterscheiden. Auf der einen Seite gibt es selbst erstelle Designs. Auf der anderen Seite gibt es Extensions um die Logik anzupassen.

Selbst erstelle Designs

Ein selbst erstelltes Theme war im Vergleich zu fertigen Vorlagen nie günstig. Zuerst erstellt der Designer den Entwurf. Dann setzt ein Magento-Entwickler die Vorlage um und bringt die Elemente in das Magento-Format. Der Aufwand für den Design-Entwurf sowie die Programmierung liegen schnell jeweils im vierstelligen Bereich und aufwärts.

Mindestens die Theme-Umsetzung muss für Magento 2 aber angepasst werden. Es ist nicht alles komplett anders. Aber intern hat sich wie gesagt zumindest einiges verändert. Und deshalb sind Anpassungen notwendig. Der Aufwand ist auch nicht unerheblich.

Wenn ohnehin der Relaunch mit Magento 2 erfolgt und der jetzige Shop schon etwas älter ist, lohnt es sich hier das Design gleich mit aufzufrischen.

Selbst entwickelte Extensions

Die selbst entwickelten Extensions können inhaltlich in weiten Teilen wiederverwendet werden. Die Logik muss manuell in das neue Format überführt werden. Auch intern müssen die meisten Anpassungen an Magento anders gelöst werden. Es werden bei Magento 2 einfach anderen Stelle angesprochen. Generell lässt sich aber sehr viel übernehmen. Ein Großteil der entwickelten Lösungen wird weiterverwendet. Es muss eben nur umgebaut werden.

Um das bildlich zu erklären:

Stellen Sie sich eine selbst entwickelte Extension als Auto vor. Das bisherige Magento 1 Format ist das Chassis (der Rahmen). Die eigentliche Logik ist der Motor, das Herzstück. Der Motor passt nun nicht ohne jegliche Anpassung in das Magento 2 Chassis. Aber mit ein paar Handgriffen und äußeren Anpassungen kann er angeschlossen und wieder genutzt werden. So müssen Sie den aufwendigsten Teil nicht wieder neu erfinden.

Es muss also nicht alles komplett neu entwickelt werden. Doch wie läuft die Umstellung nun eigentlich ab?

Die Umstellung in der Praxis

Die Migration gleich mehr einem Relaunch als einem Update wie bei Windows oder der Software auf ihrem iPhone. Es wird ein ganz neues Projekt eingerichtet. Dann werden Daten übernommen und der Shop angepasst. Natürlich hat jeder Dienstleister seinen eigenen Workflow. Aber im wesentlichen ist der Ablauf immer ähnlich.

Auf Anforderungen einigen

Bei einem Relaunch sollten wie bei einem neuen Shop die Anforderungen vorab festgelegt sein. Welche Funktionen, welches Design & Co. sind gewünscht? Der Dienstleister muss genau wissen, in welche Richtung die Reise geht. So kann man besser kalkulieren und auch Deadlines planen.

Denn ändern sich unterwegs Aspekte wie das verwendete Design, genutzte Extensions & Co., bringt das auch den Zeitplan komplett durcheinander. Auch wenn immer wieder neue Anforderungen während der Entwicklung genannt werden, verschiebt sich die Auslieferung automatisch nach hinten.

Sobald die Anforderungen feststehen, kann das neue Magento 2 Projekt eingerichtet werden.

Testinstallation einrichten

Es wird zunächst ein ganz neues Magento 2 Projekt eingerichtet und installiert. Das könnte z.B. unter mage2.meinedomain.de erreichbar sein. Hier wird parallel am Relaunch gearbeitet. Ihr bestehender Magento 1 Shop bleibt während der gesamten Einrichtung online. Erst bei der Fertigstellung wird irgendwann der alte Shop deaktiviert und der neue Auftritt an seiner Stelle gezeigt.

Magento 2 vorbereiten

In der Testumgebung wird nun Magento 2 vorbereitet, inkl. Design und notwendiger Extensions. Externe Erweiterungen werden vielleicht mit der Magento 2 Version neu eingerichtet. Individuelle Lösungen werden in das Magento 2 Format übertragen. Während der Entwicklung können Sie bereits Feedback geben und alle Aspekte vor dem Launch testen.

Datenübernahme

Vorhandene Nutzdaten können schon während der Einrichtung das erste Mal übernommen werden. Immerhin muss auch dies intensiv getestet werden. Vor der finalen Umstellung wird aber genau dies noch einmal gemacht. Im besten Fall wird dann der alte Shop für Kunden gesperrt.

Dann werden noch einmal Daten übernommen und der neue Shop freigeschaltet. So gehen keinerlei Bestellungen oder Kundenkonten bei der Umstellung verloren.

Der Relaunch

Die Umstellung besteht wie gesagt aus dem Schritt der Umstellung auf das neue Projekt:

  • Wartungsseite bei www.meinmagentoshop.de schalten
  • der alte Shop kann nun keine Bestellungen mehr annehmen
  • vollständiges Backup des alten Shops erstellen
  • vorhandene Daten wie Kundenkonten, Bestellungen werden final übernommen
  • www.meinmagentoshop.de auf die Magento 2 Installation lenken
  • der neue Magento 2 Shop wird noch einmal kontrolliert
  • Wartungsseite entfernen

Diese Umstellung findet oft Abends oder Nachts statt, da es den Druck bei der Umstellung nimmt.

Zusammenfassung der Migration

Das Update auf Magento 2 ist viel mehr ein Relaunch. All dies Bedarf Zeit. Der Aufwand ist nicht unerheblich und sollte vorab eingeplant werden. Sie sollten sich früh genug mit dem Thema beschäftigen, um als Unternehmer vorausschauend zu agieren, statt unter Druck im Juni 2020 später nur zu reagieren.

II. Magento 2 einplanen

Ab wann sollte Magento 2 eingeplant werden? Eine entscheidende Frage ist für Shopbetreiber der richtige Zeitpunkt. Wann sollte der Wechsel erfolgen? Dazu müssen Sie zwischen zwei Szenarien unterscheiden. Wird ein komplett neuer Shop umgesetzt? Oder soll ein bestehender Magento 1 Shop mit Magento 2 fit für die Zukunft gemacht werden?

Neue Magento Shops

Wenn Sie in einen neuen Onlineshop planen, setzen Sie auf Magento 2. Ja, es gibt noch die eine oder andere Kinderkrankheit. Aber der Aufwand beim Beheben kleiner Mängel ist um ein Vielfaches geringer, als der Relaunch nach 18 Monaten. Alles andere wäre wirtschaftlich nicht sinnvoll. Da Sie bei Magento 1 nur noch bis Juni 2020 Updates erhalten, ist die Lebensdauer entsprechend kurz.

Die Investition in einen neuen Shop ist nie unerheblich. Da sollte die durchschnittliche Lebensdauer von 3-5 Jahren ausgereizt werden. Anpassungen an der Facade gibt es zwar immer. Das Fundament bleibt aber.

Wer jetzt einen neuen Magento Shop ins Leben ruft, nutzt Magento 2. Ich empfehle nicht mehr neue Projekte mit Magento 1 umzusetzen.

Umstellung bestehender Shops

Der Relaunch bestehender Shops bedeutet für Sie als Shopbetreiber zeitlichen und finanziellen Aufwand. Sie sollten den Relaunch darum bereits einplanen, aber nichts überstürzen. Gerade für bestehende Shops bietet die Umstellung Chancen:

  • der bisherige Shop wird für die nächsten Jahre modernisiert
  • Sie können geplante Erweiterungen und Änderungen direkt einplanen
  • viele Strukturen die über Jahre gewachsen sind, werden nun sauber vereinheitlich
  • Sie können aus Erfahrungen der letzten Jahre lernen (was funktionierte gut, was hat sich nicht bewährt)
  • mit dem Wissen können Sie die den Shop optimieren
  • und vieles mehr

Die genaue Dauer für die Umstellung hängt davon ab, wie komplex der jetzige Shop ist. Sprechend Sie darum zeitnah mit einem Magento Dienstleister Ihres Vertrauens.

III. Lassen Sie sich beraten

Bevor Sie handeln sollten Sie sich unbedingt beraten lassen. Wie kann in Ihrer Situation eine Umstellung aussehen? Welcher zeitliche Horizont sollte eingeplant werden? Welche Kosten müssen eingeplant werden? Und vieles mehr.

Ich beantworte diese Fragen gerne individuell für Sie in einem kostenlosen Beratungsgespräch. Kontaktieren Sie mich einfach. Ich berate Sie gerne.

Jetzt kostenlos beraten lassen