8. Shopware Newsletter

Im Folgenden betrachten wir einmal den Shopware Newsletter Manager. Einstellen von Absender und Empfänger und natürlich das Anlegen des Newsletters selbst. Vorab allerdings noch eine Einschätzung, ob es nicht besser ist, externe Dienste einzusetzen.

Shopware Newsletter oder externe Lösung?

Bevor Sie einfach blind das E-Mail-Marketing über die Newsletter Funktion von Shopware starten, hier ein paar Worte der Warnung. Die Kurzform vorab: ich empfehle den Versand direkt über den eigenen Server ausdrücklich nicht. Hier eine kleine Übersicht, warum Sie lieber auf professionelle Anbieter beim E-Mail-Marketing setzen sollten.

Die eigene IP-Adresse

Es wird immer schwerer Spam zu filtern. GMX & Co. ziehen darum auch andere Faktoren neben der E-Mail mit in die Bewertung. Gerade beim eigenen Newsletter steht da die E-Mail-Adresse im Mittelpunkt.

Eine wichtige Waffe gegen ist in den letzten Jahren die Certified Sender Alliance. Wenn Sie von ihrem Server massenhaft E-Mails versenden, lehnen Web.de, GMX und andere schon nach wenigen hundert bis ca. tausend E-Mails weitere E-Mails ab. Es dauert dann bis zu 24h, bis wieder einige E-Mails akzeptiert werden, bevor dann wieder eine Grenze überschritten wurde.

Anbieter wie Mailchimp, Klick-Tipp, Cleverreach & Co. sind Mitglied der Sender Alliance. Von Mitgliedern dieser Allianz werden E-Mails auch in größeren Mengen akzeptiert. Sie können natürlich theoretisch versuchen selbst hier Mitglied zu werden. Aber das ist nicht

Einen Newsletter mit 100 Empfängern werden Sie vielleicht noch sauber verschicken. Aber sobald der wächst, laufen sie in Probleme. Sie bekommen also einfach die E-Mails in der Menge nicht transportiert.

Transaktionsmails werden vom Newsletter blockiert

Diese Blockade wirkt sich dann auch auf die E-Mails rund um Bestellungen, Anfragen über Kontaktformulare und ähnliches aus. Wenn Sie mehrere hundert oder tausend Empfänger im Newsletter haben, wird im Mailserver eine Warteschlange erzeugt. Der Server versucht diese dann beim Empfänger (als z.B. den Servern für z.B. @web.de) nach und nach abzuliefern.

Wenn Sie direkt über Shopware verschicken, werden in diese Warteschlage auch Transaktionsmails eingereiht (also alles rund um Versand, Bestellungen, Stornierungen, Aktualisierung des Status, Trackingnummer und weitere).

Wenn gerade eine Warteschlange nicht mehr geleert wird, weil die E-Mails Aufgrund von zu viel Volumen abgelehnt werden, haken auch diese E-Mails. Kunden erhalten keine Bestätigung. Es häufen sich die Anfragen beim Support. Und so weiter.

Direkt sauber aufsetzen

Sie könnten nun sagen, ich habe ja erstmal nur eine kleine Liste mit Empfängern. Allerdings ist das E-Mail-Setup im besten Fall etwas, dass Sie einmal einrichten. Danach, können Sie immer wieder auf gleichem Weg versenden.

Und das schöne ist: egal ob Sie an 47 oder an 4732 Empfänger schreiben. Für Sie fühlt es sich gleich an. Es bleibt der gleiche Aufwand. Und das Einsammeln neue Abonnenten funktioniert später eh automatisch.

Darum sollten Sie gleich auf eine nachhaltige Lösung setzen. Starten Sie mit einem Setup, dass über Jahre funktioniert.

Autoresponder & Co

Das Thema kann ganze Seminare füllen. Hier darum nur mal ein kurzer Impuls: mit echtem E-Mail-Marketing verschicken Sie nicht einfach nur einen Newsletter. Sie können automatische E-Mails vorbereiten, neuen Empfängern vorbereitete E-Mails schicken und sehr viel automatisieren. Alles das bietet aber der Shopware Newsletter nicht in der Form an, wie es heute möglich wäre.

Der Shopware Newsletter Manager

Newsletter Manager Übersicht

Zum Newsletter Manager gelangt man über „Marketing“ -> „Newsletter“ Hier befinden wir uns zunächst automatisch im Tab ‚Übersicht‘. Die Spaltenüberschriften geben uns später nicht nur die Möglichkeit bei vielen Newsletter leichter zu Filtern, sondern auch nützliche Informationen. Übersicht für den Newsletter Manager

  • Datum: Datum der Erstellung des Newsletters
  • Betreff: Der Betreff der Email
  • Status: Hier sieht man den Fortschritt beim verteilen der Newsletter. Entweder wurde er noch nicht versandt oder man sieht in Prozent wie weit der Vorgang fortgeschritten ist.
  • #Empfänger: Die Anzahl der empfangenen Newsletter durch die Kunden
  • #Gelesen: Wie viele Kunden den Newsletter geöffnet haben (Nur erstmaliges Öffnen wird gezählt)
  • #Geklickt: Wie viele Kunden durch den Newsletter im Shop gelandet sind
  • Umsatz: Die Summe der Verkäufe, die durch den Newsletter zu Stande gebracht wurden
  • Freigegeben: Ob der Newsletter zum Versand freigegeben ist
  • Versandzeitpunkt: Der genaue Zeitpunkt für den Versand
  • Aktionen: Bearbeiten oder Löschen des Newsletters

Newsletter erstellen

Über den gleichnamigen Button starten wir mit der Erstellung eines Newsletter. Zunächst öffnet sich das Textbearbeitungsfenster. Beispiel Newsletter Text An dieser Stelle sei schon gesagt, die Standard Newsletter Funktion von Shopware ist nur mit dem Nötigsten ausgestattet. In Richtung Textgestaltung und Platzieren von Elementen wie Bannern, Produkten und mehr in hier nicht viel Möglich. Auf die Alternativen gehen wir am Ende ein.

Newsletter Einstellungen

In den Einstellungen können wir bestimmen, welche Kunden Empfänger sind, Zeitpunkt zum Versenden und für welchen unserer Shops der Newsletter gilt. Einstellungen für den Newsletter

Verwaltung – Absender, Empfänger(gruppen)

Neben der Übersicht gibt es den Bereich ‚Verwaltung‘. Hier können wir einstellen, welchen Absender der Kunde sehen soll, Empfängergruppen hinzufügen oder löschen und einzelne Empfänger einstellen. Shopware 5, Hinzufügen eines Empfängers Newsletter

Newsletter Plugins

Wie Eingangs erwähnt gibt es auch Newsletter Plugins, mit deren Hilfe man professionelle und optisch ansprechende Newsletter erzeugen kann. Des Weiteren spielt dort ein automatisiertes Mailing System mit, wodurch der Aufwand für den Shopbetreiber reduziert wird. Zum einen gibt es da Mailchimp, einen bekannten Dienst, mit dem man nichts falsch machen kann. Außerdem gibt es den Shopware eigenen Intelligenten Newsletter (Achtung! Wird nicht für Shopware 6 entwickelt). Welches Plugin letzten Endes benutzt werden soll liegt natürlich beim Shopbetreiber selbst. Es gilt für automatisierte Dienste zu beachten: Mit dem Hoster sollte abgesprochen werden, ob das Versenden von Newsletter reibungslos klappt.