#JMStV – Jeder kann etwas dagegen tun!

Jeder Bürger in Deutschland hat sowohl im jeweiligen Landtag als auch im Bundestag einen Vertreter. Dieser vertritt die Interessen der Personen aus einem Wahlkreis. Ich habe als vor einiger Zeit eine europäische Initiative Software Patente legalisieren wollte von der Möglichkeit gebraucht gemacht, meinen damaligen Vertreter zu kontaktieren um ihm meine Bedenken zu äussern. Zusätzlich hat man so auch die Gelegenheit der Person die genauen Hintergründe des Problems zu schildern, welche ihm vielleicht noch nicht einmal klar gewesen sind. Aus Erfahrung kann ich da allerdings sagen dass ein Telefonat deutlich mehr Reaktionen hervorruft, als eine einfache E-Mail (welche vielleicht nicht einmal beantwortet wird). Darum hier der Aufruf an jeden Bürger der nicht möchte dass durch eine Neuauflage des JMStV der deutschsprachige Teil vom Internet nachhaltig beschädigt wird und vielleicht sogar wirtschaftliche Schäden entstehen:

  1. Notiert euch Stichpunkte zu euren Bedenken, sodass ihr diese ruhig und sachlich formulieren könnt.
  2. Recherchiert wer eurer Abgeordneter im Bundestag ist, Kontaktdaten notieren.
  3. Recherchiert die URL vom Landtag in eurem Bundesland
  4. Sucht auf der Homepage nach eurem Landtagsabgeordneten, Kontaktdaten notieren.
  5. Setzt euch mit beiden Personen in Verbindung und tragt eure Bedenken vor. Bittet darum dass er sich für euch einsetzt

Wichtig ist hierbei, den Abgeordneten ruhig und sachlich eure Bedenken gegenüber der anstehenden Neuauflage vorzutragen. Es bringt niemandem etwas wenn hier jemand beschimpft wird, ihr den Ansprechpartner beleidigt oder einfach genervt auflegt. Denn selbst wenn die erste Reaktion vielleicht nicht so ausfallen sollte wie ihr euch dies erhofft, so kann es immer noch sein dass noch weitere Personen ihre Bedenken vortragen und ggf. doch noch ein Umdenken stattfinden könnte. Also, aktiv einbringen statt nur zuschauen ist angesagt!