#jmstv – Benutzer aus #nrw können etwas tun!

Ich hatte vor ein paar Tagen den Hinweis gegeben, dass es für jeden Bürger im Landtag eines Bundeslands einen Abgeordneten gibt. Dieser ist für eure politischen Interessen euer Vertreter. Ich selbst wohne in NRW und habe entsprechend auf der Homepage vom Landtag NRW den Abgeordneten für meinen Kreis (Detmold) herausgesucht, Herrn Dennis Maelzer. Hier die URL zur Wahlkreiskarte:

Ich habe ihn kontaktiert und meine Bedenken geschildert, nun eine Antwort bekommen und auch auf diese noch einmal geantwortet. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Herrn Maelzer, der auf alle Punkte eingegangen ist. Er hat jedoch klar gesagt,  er ist noch dabei alle Punkte welche für und gegen eine Verabschiedung der Neuauflage des Jugendmedienstaatsvertrag (JMStV) sprechen, gegeneinander abzuwägen. Er ist also dabei sich eine Meinung zu bilden, und ich hoffe dass meine Ausführungen diesen Prozess positiv beeinflussen werden. Dieser Beitrag richtig sich nun speziell an Leser aus NRW. In den meisten anderen Bundesländern wurden zur Neuauflage bereits Entscheidung gefällt. Ich unterstelle hierbei allerdings einer hohen Prozentzahl der Politkern, dass sie die technischen Hintergründe vermutlich nicht einmal nachvollziehen können. Anders ist dies nicht zu erklären. Somit hier der Aufruf an alle Bürger in NRW:

Diese Woche wird in der SPD noch einmal über den JMStV diskutiert, sagte mir Herr Maelzer am Freitag per E-Mail:

Gleichwohl weiß ich um die Schwächen des vorgelegten Staatsvertrages. 
Kinder- und Jugendmedienschutz sind auch nach meiner Auffassung keine
Herausforderungen, die allein durch den Einsatz technischer Mittel 
bewerkstelligt werden können. Vielmehr ist eine deutliche Verstärkung
der Medienkompetenz sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei 
ihren Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrern, dringend geboten. In der 
nächsten Woche wird es erneut ein vorgeschaltetes Treffen der
SPD-Fraktion zu diesem Thema geben.

Dies halte ich grundsätzlich für eine sehr gute Einstellung. Bleibt nur zu hoffen dass Herr Maelzer mit dieser Einstellung in der SPD nicht alleine dasteht!