Gigaset elements safety starter kit

Gigaset Elements

Zunächst einmal ganz herzlichen Dank an das Projekt blogabout.it! Mir wurde für diesen Artikel ein Gigaset element safety starter kit inkl. einer window Erweiterung zur Verfügung gestellt. An der Stelle möchte ich auch noch einmal um Entschuldigung bitten. Der Artikel kommt mit etwas Verspätung.

Wie dem auch sei. Ich habe bereits vor Weihnachten die Gelegenheit für ausreichende Tests gehabt. Dieser Artikel ist nun mehr die schriftliche Aufarbeitung meiner Beobachtungen und Ergebnisse.

Testblogger!

Schon kurz nach der Bewerbung bei dem Projekt kam die Lieferung. Wow! Wie genial. Ich wurde tatsächlich ausgewählt. Passend kurz vor der Weihnachtszeit wurde ich also Testblogger.

Die Lieferung

Im Lieferumfang enthalten waren wie besprochen das Starter Kit und eine window-Erweiterung. Das Kit besteht aus drei Elementen. Die Basis-Station ist die zentrale Einheit. Sie wird mit dem Netzwerk verbunden. Sie ist der Knotenpunkt zwischen Sensoren und dem Internet, von wo aus die Informationen per Smartphone zur Verfügung stehen.

Ebenfalls dabei: die “door Einheit”. Der Name legt es bereits nahe – es handelt sich um den Türsensor. Er wird von innen an der Eingangstür befestigt. Direkt über der Klinke wird er angebracht, sieht aber optisch OK aus. Ob er zur Einrichtung, der Tür und dem eigenen Geschmack passt, kann man nicht generell beurteilen.

Der Motion-Sensor ist der Bewerbungsmelder. Auch hier ist die Aufgabe am Namen abzuleiten. Er erkennt, wie die automatischen Sensoren für Außenbeleuchtung, Bewegungen. Das System kann die Informationen verarbeiten und eine Benachrichtigung auslösen.

Die App

Es gibt sowohl für Android als auch iOS (iPhone / iPad) eine Lösung. Die Android Variante konnte ich nicht prüfen. Ich habe nur mit der iPhone-App gearbeitet. Zudem kann man auch im Browser arbeiten, die Konfiguration vornehmen und ähnliches.

Die Smartphone App ist optisch ansprechend und gut umgesetzt. Alle Bereiche sind schnell erreichbar, das Interface allgemein übersichtlich. Unterstützt werden die Modi “Außer Haus”, “Zuhause” und “Individuell”. Man kann also die Anlage beim Verlassen der Wohnung “scharf schalten”.

Mögliche Probleme

Die gesamte Lösung ist nicht unbedingt für größere Wohnungen / Häuser ausgelegt. Genau wie bei der Motion Einheit ist die Reichweite auf 50m begrenzt. Mit ein paar dickeren Wänden und geschlossenen Türen, sinkt dieser Wert. Für Tests habe ich die gesamte Lösung mit zu meinen Eltern genommen. Dort gibt es eine Haustür und einen Windfang. Die Wohnung wird von einer metallverstärkten Wohnungstür verschlossen. Die Basis-Station kann nicht mehr zu weit entfernt aufgestellt werden. Zudem: Das window-Element im Keller bei geschlossenen Türen zu nutzen, ging nur eingeschränkt. Die andere Hausseite wird von mehreren Türen getrennt. Empfang war dort nicht mehr (Stahlbetondecken).

Fazit

Für kleinere bis mittlere Wohnung eine tolle Lösung. Wie hoch der praktische Nutzen bei einem echten Einbruch wäre, möchte ich natürlich gar nicht herausfinden. In jedem Fall kein schlechtes Gefühl. Wer die Investition nicht scheut findet in jedem Fall eine sehr gut gemachte Lösung. Alle Komponenten sind hochwertig gefertigt, es wirkt zumindest nichts davon instabil oder zerbrechlich. Die Kopplung und Einrichtung funktioniert problemfrei, abgesehen von natürlichen Limitierungen von Funkwellen. Diese durchdringen Stahlbeton und metallverstärkte Türen nur sehr bedingt. Das liegt aber in der Natur der Sache. Unbedingt Kaufempfehlung.